Archiv der Kategorie: News & Infos

Umstellung auf IPV6 abgeschlossen

Mit dem heutigen Tag sind alle unsere Systeme neben einer IPV4-Adresse auch über das IPV6-Netz erreichbar!

Damit gelingt uns ein weiterer Schritt in die Zukunft des Internets! Die Verfügbaren IPV4-Adressen sind bereits eine ganze Weile erschöpft. Neue Adressräume gibt es nicht mehr. Um so wichtiger, dass alle Systeme, die mit dem Internet verbunden sind, über die neuen IP-Adressen (IPV6) verfügbar gemacht werden. Der Adressraum von IPV6 ist so groß, dass davon auszugehen ist, dass ausreichende Adressen für immer bestehen.

Alle Domains auf DNSSEC umgestellt

Wie bereits in einem vergangenen Beitrag dargestellt, hatten wir in der letzten Zeit damit begonnen, alle Domains, die bei uns gehostet sind, auf DNSSEC umzustellen.

Wir freuen uns nun mitteilen zu können, dass ab sofort alle Domains über DNSSEC abgesichert sind! Dies ist ein wichtiger Schritt für mehr Sicherheit im Internet! Die Sicherheit und eine sichere Verfügbarkeit unserer Kunden und deren Projekte liegt uns am Herzen, daher werden wir auch zukünftig neue Technologien implementieren, um ein höchstes Maß an Zuverlässigkeit garantieren zu können!

Einführung von IPV6

Um auch für die Zukunft gerüstet zu sein, sind wir dabei, die zukünftige Adresstechnik IPV6 einzuführen. Viele haben es vielleicht schon mitbekommen, die zur Verfügung stehenden IP-Adressen sind erschöpft. Es können keine weiteren Adressen mehr bestellt werden. Daher wurde damit begonnen, ein anderes Adress-System einzuführen. Dieses System wird IPV6 genannt.

All unsere Webserver werden nach und nach auf diesen Adresstyp umgestellt. Die Mailsysteme laufen bereits mit IPV6.

Einführung von DNSSEC

Nach langen Tests sind wir jetzt soweit! Alle neuen Domains werden zukünftig mit DNSSEC abgesichert. Alle bereits bei uns gehosteten Domains werden in den nächsten Wochen auf DNSSEC umgestellt.

Was ist DNSSEC?

Mit DNSSEC werden die Einträge des DNS-Systems (Namen zu den jeweiligen IP-Adressen) durch eine Signatur abgesichert. Ähnlich wie bei SSL-Zertifikaten signiert der zuständige DNS-Server die Zone und hinterlegt den öffentlichen Schlüssel in der Root-Zone des DNS. Bei einer .de-Domain wird der Schlüssel also bei der Denic hinterlegt. Ein Client kann nun diesen öffentlichen Schlüssel abfragen und damit die komplette Zone auf seine Gültigkeit überprüfen.

So wird sichergestellt, dass keine manipulationen an der Zuordnung von Namen zu IP-Adressen vorgenommen wurden.

Neuer Storage-Server nimmt seinen Betrieb auf

Nach langer Vorbereitung haben wir heute Morgen unseren neuen Storage-Server in Betrieb genommen!

Für unsere Kunden bedeutet dies konkret:

  • Schnellere Anbindung der Web- und Mail-Inhalte
  • Mehr Speicherplatz bei Bedarf
  • Backups lassen sich für uns leichter und unkomplizierter durchführen
  • Das Storage-System lässt sich bei Bedarf flexibler erweitern

Für Sie als Kunde ändert sich nichts weiter, Sie können die Vorteile ab sofort nutzen und werden von der Änderung nur positives mitbekommen J

Webmail auf Version 1.1.1 aktualisiert

Soeben haben wir unsere Webmail-Oberfläche (Roundcube) auf Version 1.1.1 aktualisiert. Besonders im Bereich Zugänglichkeit / Accessibility hat sich in der neuen Version einiges verbessert. So wird beispielsweise durch verstärkter Einsatz von Überschriften die Navigation erheblich erleichtert. Zusetzlich haben wir verschiedene Plugins installiert, die für Nutzerinnen und Nutzer von ScreenReadern von vorteil sind.

Eine Übersicht aller Neuerungen finden sich im Changelog auf der Roundcube-Website.

Umstellung auf PowerDNS und Poweradmin

In den vergangenen Wochen haben wir unsere DNS-Server von Bind auf PowerDNS umgestellt. Die Gründe hierfür waren unterschiedlich:

  • Die DNS-Zonen liegen nun in einer MySQL-Datenbank
  • Die Administration zwischen Primärem und Secondärem DNS-Server ist leichter geworden
  • Zur Bearbeitung der einzelnen Zonen gibt es jetzt ein Webinterface.

Das Webinterface PowerAdmin

Als Webinterface setzen wir PowerAdmin ein. Dieses Interface ist zum Einen nahezu barrierefrei, zum Anderen unterstützt es alle Record-Typen, die im DNS üblich sind.

Darüber Hinaus lassen sich sogenannte Templates einrichten, die man dann den verschiedenen Zonen zuordnen kann. Ändert man nun ein Template, werden automatisch die Einstellungen in den jeweiligen Zonen geändert.

Die Templates können auch unterschiedlichen Benutzern zugeordnet werden, so das es ab sofort möglich ist, seine DNS-Einträge bei uns selbst zu verwalten.

Unterstützende Computer-Technologien

Damit Computertechnik (IT) barrierefrei nutzbar ist, muss sie über unterstützende (assistive), benutzerfreundliche (Usability) und ergonomische Eigenschaften verfügen. So ist sie einfacher bedienbar und ermöglicht den Zugang zu anderen Technologien oder Medien.  Sie wird zur unterstützenden Computertechnologie.
Für Menschen mit und ohne Behinderungen werden durch Computertechnologien Informationen und Wissen zugänglich. Sie erleichtern die Kommunikation, unterstützen bei der Bewältigung des Alltags und bei der  gleichberechtigten Teilhabe in Schule, Ausbildung, Beruf und Freizeit.

Beispiele: Handys, Smartphones, Tablet-Computer, Spezialtastaturen und -mäuse, Spracherkennung, Technologien für Menschen mit Sehbehinderung, Kommunikationshilfen für Menschen ohne Lautsprache, Eytracking-Systeme für Menschen mit ALS (Amyotrophe Lateralsklerose), barrierefreie Lern- und Trainingssoftware, in Software integrierte Eingabehilfen, ergonomisch gestaltete Computertechnologien am Arbeitsplatz.